musica aperta_03

Die künstlerische und organisatorische Leitung von musica aperta Winterthur

Egidius Streiff hat sich seit seinem Studium (Schneeberger, Takeno, Oprean, Kurtag) weltweit als versatiler Violinist, aber vor allem als unwiderstehlicher Musiker profiliert. Er hat unzählige zeitgenössische Werke zur Uraufführung gebracht, so Wang Xilings Violinkonzert mit dem China National Symphony Orchestra in Beijing, Lothar Voigtländers Emphasis in Dresden, oder auch im September 2012 das zweite Violinkonzert von Harry Crowl mit dem Orquestra de Parana in Curitiba. Bis 2007 war er künstlerischer Leiter des Ensemble Antipodes (ISCM Ensemble in residence 2006) und Kurator der international beachteten Ausstellung „Adolf Busch in Riehen“ (2009).

Der Musiker Egidius Streiff nimmt zudem international kulturpolitische Funktionen wahr: 2005 gründete er in der Mongolei die Chuluun Stiftung, die seither für ihren kulturellen Einsatz von der DEZA mit einer langjährigen Unterstützung gewürdigt wurde. Pionierarbeit leistete er auch mit seinem innerkoreanischen Begegnungsprojekt „parallel worlds“ unter dem Patronat der Schweizer Aussenministerin Micheline Calmy-Rey:  Unvergesslich bleibt die Aufführung von Schoecks Violinkonzert mit dem YII-Orchester Pyöngyang in 2005, und das daraus resultierende Projekt pyongyangklang.ch vom November 2008 gilt als Meilenstein der kulturellen Zusammenarbeit mit Nordkorea. Über das Verhältnis Musik – Politik sagt Streiff: „Die <internationale Sprache Musik>, wie sie oft bei offiziellen Anlässen beschworen wird, mag ich nicht besonders. Viel wichtiger scheint mir eine innere Notwendigkeit der Musik: Es gibt den Moment, indem nichts Anderes bleibt als Musik.“                                                             www.streiffzug.com   streiffzug@sunrise.ch


Max E. Keller spielte von 1966 bis 1973 Freejazz und improvisierte Musik nach Konzepten auf dem Klavier und auf elektronischen Instrumenten. Seit 1973 hat er über 160 Kompositionen für verschiedenste Besetzungen geschrieben, auch elektronische Musik. Oft vertonte er politische Texte: Erich Fried, Jürg Weibel, Kurt Marti, Franz Hohler, Montagen aus textes trouvés sowie eigene Texte. Die abendfüllende szenische Kantate Fontamara (Ignazio Silone) wurde in Belgien, Deutschland und am Schauspielhaus Zürich aufgeführt. Die Miniaturoper Egon – aus dem Leben eines Bankbeamten (Hans Suter) erlebte 29 Aufführungen in zwei Inszenierungen.

Aufführungen und Rundfunksendungen in ganz Europa, in Australien, Asien, Südafrika und in Nord- und Südamerika. Insgesamt sind seine Werke in 30 Ländern durch renommierte Ensembles und Musiker aufgeführt worden. Seit 1985 tritt Max E. Keller wieder als improvisierender Musiker auf, in verschiedenen Projekten mit Lyrik, Prosatexten und Tanz, aber auch mit schweizerischen und deutschen Ensembles.

Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a. Auszeichnung des Kantons Zürich 1980, Werkbeitrag des EDI (1982), Kunstpreis der Carl-Heinrich-Ernst-Stiftung Winterthur (1997), Berlin-Stipendium vom Aargauer Kuratorium (1999), Kulturpreis der Stadt Winterthur (2006), Beitrag des Aargauer Kuratoriums 2003 und 2008.

Die Werke von Max E. Keller sind auf mehreren LPs und CDs vertreten. Die CDs Max E. Keller (col legno) und Klingen im Gegenwind (Jecklin Edition) sind ausschließlich seiner Kammermusik gewidmet, eine dritte CD (Grammont Portrait) mit fünf Kammermusikwerken und einem Orchesterwerk (Tonhalle-Orchester Zürich unter David Zinman) ist 2003 erschienen. "accent-figure-layer", eine Projekt zwischen Improvisation und Komposition, kam 2010 heraus, das Doppelporträt "Marcela Pavia - Max E. Keller" 2011 bei NEOS, wieder mit einem Orchesterwerk des Tonhalle-Orchesters und David Zinman.                     www.max-e-keller.ch     max.e.keller@gmx.ch


 

Egidius Streiff 400

Max E. Keller 400

Egidius Streif

Max E. Keller

www.streiffzug.com   streiffzug@sunrise.ch

www.max-e-keller.ch     max.e.keller@gmx.ch 

top Dreieck gn 082 20